Kaffeetasse mit Truesday Coffee

Fair in den Tag starten mit TRUESDAY Coffee

Morgens gehört zum Wachwerden erstmal eine große Tasse frisch gebrühter Kaffee. Wenn dann das erste Tief am Vormittag einsetzt, gibt es die zweite Tasse. Nachmittags beim Spaziergang dann noch ein Coffee to go. Es wird wohl kaum ein anderes Getränk so selbstverständlich konsumiert, wie Kaffee. Mit TRUESDAY Specialty Coffee lässt sich dabei jetzt auch ganz einfach Gutes tun.

Kaffee von Truesday
© TRUESDAY Specialty Coffee

Der bittere Beigeschmack des Kaffees

Kaffee ist mittlerweile viel mehr als ein schneller Wachmacher, der noch im Halbschlaf am Frühstückstisch getrunken wird. Kaffeetrinken ist heute Lifestyle. Vor einigen Jahren war es noch der Starbucks-Pappbecher mit dem eigenen Namen darauf, dann kam der schnelle, teure Kapselkaffee und es folgten unzählige Trends. Barista-Kaffee zaubert man sich heute mal eben zu Hause mit der schicken Siebträgermaschine oder der Kaffee läuft ganz entspannt durch den Handfilter. Im Sommer hat der Cold Brew wieder Saison und wer weiß, welcher Trend uns nach dem Dalgona Coffee in diesem Jahr erwartet.

Mit den Kaffeebohnen wird sich dabei auch gerne ganz ausführlich beschäftig. Welche Röstung nehme ich für das gewünschte Aroma? Welchen Mahlgrad stelle ich in der Mühle ein? Doch die sozialen und ökologischen Aspekte der Kaffeeherstellung werden bei der täglichen Tasse Kaffee in der Regel ausgeblendet. Die Konsequenzen der konventionellen Kaffeeproduktion sind mit einem nachhaltigen Lebensstil kaum vereinbar.

Wer sich in die Thematik des Kaffeeanbaus und der Ernte einliest, dem begegnen unzählige Darstellungen von Ausbeutung und Kinderarbeit, bei denen einem der Appetit auf den Kaffee ganz schnell vergehen kann. Durch den enormen Wasserverbrauch und dessen Verschmutzung während der Herstellung, aber auch den ökologischen Raubbau in den Ursprungsländern, sind die Auswirkungen auf die Umwelt fatal. Da hört die Misere jedoch noch nicht auf. Der Verpackungsmüll ist eine weitere Belastung für die Umwelt. Das gilt ganz besonders für die enormen Abfallmengen des Kapselkaffees, aber auch für die Standard-Aluminiumverpackung. Das macht den Kaffee nicht gerade zu einem fairen, sozialen und nachhaltigen Produkt.

Kaffeepflanze

Labels, Zertifizierungen und Versprechen

Immerhin gibt es heute einige Kaffeesorten, die ein Bio-Label tragen oder Fair-Trade zertifiziert sind. Doch was leisten diese Siegel eigentlich genau, außer dass sie den Konsumenten einen Kaffeegenuss mit gutem Gewissen versprechen?

Fair-Trade-Siegel sollen faire Arbeitsbedingungen, den Verzicht auf Kinderarbeit und feste Löhne für Kaffeebauern gewährleisten. Bei Kaffeesorten mit Bio-Zertifizierung soll auf eine nachhaltigere und umweltschonendere Produktion geachtet worden sein, z.B. durch den Verzicht auf Pestizide. Allerdings lösen auch diese Ansätze zentrale Probleme der Kaffeeproduktion wie die Wasser- und Luftverschmutzung nicht.

Um eine Antwort auf diese Missstände zu finden, hat Henning Reiche TRUESDAY gegründet. Er hat damit einen Kaffee auf den Markt gebracht, der mit realen Preisen verkauft wird. Damit werden sowohl der Wert der Kaffeebohnen als auch die ökologischen und sozialen Kosten des Kaffeeanbaus zu 100% abdeckt.

Kaffeebohnen

Wahrer Preis und vollkommende Transparenz

TRUESDAY ist das erste Kaffeeprodukt mit einer positiven Auswirkung auf Mensch und Natur. Damit geht Henning einen enormen Schritt, um die schlechte Klimabilanz des Kaffees auszugleichen und der globalen Ungerechtigkeit des internationalen Kaffeemarktes entgegenzuwirken.

Mit dem Kaffee soll ein neuer Standard in Punkto Nachhaltigkeit gesetzt werden. Der Wert des Kaffees orientiert sich deshalb an den realen Auswirkungen des Kaffeeanbaus auf Mensch und Natur. Neben der fairen Bezahlung der Kaffeebauern werden auch die negativen Umweltfaktoren wie Wasserverunreinigung, Landnutzung und Luftverschmutzung berücksichtigt und durch soziale Projekte kompensiert. Auch bei der Verpackung setzt Henning mit TRUESDAY auf Nachhaltigkeit. Die Kaffeebohnen werden in Mehrwegflaschen und kompostierbare Kaffeebeutel abgefüllt.

Apropos Kaffeebohnen. Es handelt sich dabei um Arabica Bohnen aus der Region Cauca in Kolumbien. Sie werden in Berlin von Hand geröstet. TRUESDAY ist sowohl als klassischer Filterkaffee, für die Zubereitung in der French Press oder der Chemex sowie für Siebträger und Vollautomaten geeignet.

Henning setzt mit TRUESDAY nicht nur auf Nachhaltigkeit und guten Geschmack, sondern auch auf komplette Transparenz. Die liebevoll gestaltete Webseite strotzt nur so vor umfangreichen Hintergrundinformationen, anschaulichen Grafiken und eindrücklichen Fotos. Wer also noch genauer wissen will, was sich hinter dem „true price“-Konzept verbirgt, wer die Kaffeebauern sind oder welche Geschmacksnuancen im TRUESDAY stecken, findet auf truesday.coffee auf jeden Fall Antworten.

© TRUESDAY Specialty Coffee

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.