Bistro, Bretter, Wasser: Das Board’eau Berlin

Kostenloses Trinkwasser, ein Second-Hand-Shop für Brettsportler und eine komplett vegane Speisekarte – all das bietet das Board’eau Berlin. Das gemütliche Bistro in der Neuköllner Okerstraße empfängt seine Gäste mit dem Geruch von frischem Kaffee, der Wärme des Ofens und einem Gefühl von Leichtigkeit.

Bar im Board'eau Berlin

Das Bistro

Der Zufall hat die Inhaber, das Paar Nasia und David, vor etwa zwei Jahren zu ihrem Laden in der Okerstraße geführt. Sie haben die Chance genutzt und sich auf die Herausforderung eingelassen. Ausgehend von der Frage, was ihnen selbst in Berlin fehlt, haben sie das Konzept für das Board’eau entwickelt: Das Angebot der Speisen und Getränke im Bistro sollte komplett vegan sein, vor allem, um Tierleid zu vermeiden, aber auch damit beim Bestellen kein umständliches Nachfragen zu Zutaten und Inhaltsstoffen notwendig ist.

Jeden Sonntag gibt es einen Brunch, bei dem alles frisch und möglichst hausgemacht hergestellt wird. Weder tierische Zutaten noch weißer Zucker oder Konservierungsstoffe kommen dabei ins Essen. Neben dem Brunch wird es ab diesem Frühjahr eine wechselnde Karte mit regionalen und saisonalen Gerichten unter dem Motto „Tapas around the World“ geben.

Board'eau Berlin

Die Bretter

Die Leidenschaft der Besitzer für sämtliche Brettsportarten macht die zweite Kompetente des Board’eau aus: Surfer sollen hier Ort finden, sich zu treffen und auszutauschen. Dieser Gedanke spiegelt sich auch in der Einrichtung wieder. An den Wänden hängen Surfbretter und im hinteren Bereich des Bistros gibt es einen Second Hand Shop, der Brettsportler und die, die es werden wollen zum Stöbern einlädt.

Da das Tempelhofer Feld nicht weit ist, werden im Sommer dort auch Fahrtrainings angeboten. Perfekt für alle, die erstmal ein Gefühl dafür bekommen wollen, auf dem Brett zu stehen oder diejenigen, die die Zeit bis zum nächsten Urlaub überbrücken möchten.

Bretter im Board'eau Berlin

Besonders wichtig ist den beiden Inhabern, ein Bewusstsein für die Umwelt zu schaffen und den Sport möglichst nachhaltig zu gestalten. Sie wollen auf Missstände, wie Umweltverschmutzung und Wasserknappheit hinweisen und so handeln, dass die Natur zugunsten des eigenen Vergnügens nicht zusätzlich belastet wird.

Das Wasser

Einen Wohlfühlort für Surfer zu schaffen und gesunde, vegane Speisen anzubieten, ist noch nicht alles, was den Inhabern am Herzen liegt. Ein dritter zentraler Aspekt ist der kostenlose Zugang zu Trinkwasser. Deswegen gibt es im Board’eau Trinkwasser gefiltert, kostenlos und für alle. Egal ob Gast oder nicht, jeder darf seine Flasche im Laden auffüllen. Das Vorhaben, Wasser kostenlos verfügbar zu machen, setzen die beiden aber nicht nur im Board’eau in Berlin um.

In Marokko betreiben sie zudem ein veganes Surf-Camp. Die Mengen an Plastikmüll vor allem verursacht durch Wasserflaschen, hat sie dort anfänglich verzweifeln lassen. Nach ausgiebiger Recherche und Beratung zum Thema Trinkwasser und Filteranlagen wurde im Hotel schließlich eine Wasserfilteranlage eingebaut. Die ermöglicht es jedem Gast, jederzeit seine eigene Glasflasche aufzufüllen. Mit ihren Plänen, die Umwelt zu schützen, sind sie damit noch nicht am Ende und beide sind stets bereit, ihr Wissen zu teilen. Also schaut unbedingt mal vorbei.

Board’eau
Okerstr 3
12049 Berlin

U8 Leinestraße

geöffnet:
Di-Fr 11:30-16:30 Uhr, Mi 19:00-22:00 Uhr
Sa-So 10:00-16:00 Uhr

Weitere Ideen, wo ihr in Berlin vegan essen und trinken könnt, findet ihr hier.

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.